Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der D1G AG

1. Vereinbarte Leistungen der Agentur

Die nachstehenden Bedingungen regeln die Beziehungen zwischen dem Kunden und der D1G AG (D1G) und stellen einen integrierenden Bestandteil jedes Auftrags dar.

2. Leistungen

D1G erbringt Leistungen jeglicher Art im CRM Beratungs- und Umsetzungsbereich. Der Kunde und D1G schliessen eine Vereinbarung ab, welche die zu erbringenden Leistungen abschliessend beschreibt und das dafür geschuldete Honorar sowie die übrigen Modalitäten festhält. Klein- und Ergänzungsabreden können brieflich festgehalten und durch Gegenzeichnung bestätigt werden.

3. Honorar und Barauslagen

Das Honorar für die Leistungen von D1G wird gemäss den zu erbringenden Leistungen festgesetzt. Alle Honorare werden zuzüglich MwSt in Rechnung gestellt. Auftragsbezogene Spesen werden dem Kunden unter Beilage der Quittungsbelege verrechnet. Barauslagen, welche CHF 500.00 übersteigen, sind mit dem Kunden vorgängig abzusprechen. Die Barauslagen werden in der Abrechnung separat aufgeführt.

4. Treuepflicht

D1G verpflichtet sich, die ihr übertragenen Leistungen sorgfältig, gewissenhaft und verantwortungsbewusst zu erbringen.

5. Geschäftsgeheimnis und Geheimhaltungspflicht

D1G verpflichtet sich, die ihr anvertrauten Informationen und Geschäftsgeheimnisse streng vertraulich zu behandeln und ihre Arbeitnehmer sowie die von ihr Beauftragten oder sonst wie beigezogenen Dritten auch an diese Geheim-haltungspflicht zu binden. Diese Pflicht gilt drei Jahre über die Vertragsbeendigung hinaus. D1G bekannte Daten über den Kunden dürfen zum Zweck der Vertragserfüllung an die beigezogenen Dritten weitergegeben werden.

6. Projektmitarbeiter & Abwerbung von Mitarbeitern

D1G bestimmt den Einsatz von Mitarbeitern die zur Erbringung der Leistungen dem Kunden zur Verfügung stehen. D1G ist berechtigt, für die Erbringung der Leistungen Dritte beizuziehen. Im Fall des Beizugs von Dritten werden diese von D1G sorgfältig ausgewählt, instruiert und überwacht. Die Parteien verpflichten sich gegenseitig, während der vereinbarten Laufzeit und bis 6 Monate nach Auflösung des Vertrages sich keine Mitarbeiter abzuwerben, welche in entsprechenden Kundenaufträgen engagiert waren (weder im Auftragsverhältnis noch im arbeitsrechtlichen Verhältnis). Vorbehalten bleibt die ausdrückliche Zustimmung der jeweiligen Partei zu einem Transfer des/der Mitarbeiters.

Verletzt einer der Parteien diese Vereinbarung, schuldet er der Gegenpartei eine Konventionalstrafe von 100 % des aktuellen Brutto-Jahressalärs des betroffenen Mitarbeiters.

7. Ansprechpartner in der Organisation des Kunden

Der Kunde bestimmt in seiner Organisation einen befähigten und verantwortlichen Ansprechpartner, welcher mit der notwendigen Kompetenz ausgestattet ist, damit die kundenseitig anfallenden projektbezogenen Leistungen von D1G fach- und termingerecht erbracht werden können.

8. Instruktionspflicht und Materialien

Der Kunde ist verpflichtet, D1G sorgfältig, umfassend und zielgerichtet zu instruieren. Der Kunde stellt D1G sämtliche Unterlagen, Informationen und andere Daten in schriftlicher und/oder elektronischer Form vollständig und rechtzeitig zur Verfügung.

9. Infrastruktur

D1G stellt die verabredete, notwendige und zeitgemässe Infrastruktur bereit, um die bestellten Leistungen zu erbringen. Vorbehalten bleiben Geräte und elektronische Einrichtungen, welche über die zeitgemässe Infrastruktur von Kommunikationsagenturen hinausgehen.
Falls die bestellten Leistungen es erfordern, verpflichtet sich der Kunde, D1G Räume und die notwendige Infrastruktur, insbesondere leistungsfähige elektronische Geräte, in seinen Räumen unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. D1G verpflichtet sich, durch die Erbringung der projektbezogenen Leistungen den Geschäftsverlauf geringst möglich zu behindern.

10. Leistungskontrolle und Haftung

Der Kunde ist verpflichtet, die erbrachten Leistungen in Anwesenheit des Projektleiters zu prüfen und allfällige Rügen sofort, spätestens jedoch innert 5 Arbeitstagen, schriftlich der D1G zur Kenntnis zu bringen. Die Abnahme wird in einem schriftlichen Protokoll festgehalten. Sofern der Kunde an der Leistungskontrolle nicht teilnimmt, diese vereitelt oder die Leistungen bereits nutzt, gelten die Leistungen als abgenommen.
D1G ist verpflichtet, allfällige Mängel nachzubessern und zu beseitigen. Im Übrigen bedingt D1G die Haftung soweit wie gesetzlich möglich weg. D1G haftet in keinem Fall für indirekte oder Folgeschäden, wie insbesondere entgangener Gewinn, nicht realisierte Einsparungen, Mehraufwendungen oder Ansprüche Dritter.

11. Terminverschiebung

Der Kunde und D1G verpflichten sich gegenseitig, die andere Partei umgehend zu benachrichtigen, wenn ihren Mitarbeitern Tatsachen bekannt werden, die eine sachgerechte und rechtzeitige Ausführung nach dem festgelegten Terminplan verunmöglichen.

Falls D1G Leistungen aus von ihr zu vertretenden Gründen nicht termingerecht erbringen kann, wird ihr durch den Kunden schriftlich eine angemessene Nachfrist zur Erbringung der Leistung angesetzt. Sofern D1G die Leistungen in der Nachfrist objektiv nicht erbringen kann, ist der Kunde berechtigt, einen Dritten beizuziehen. In diesem Fall verzichtet D1G auf das vereinbarte Honorar für diese Leistung.

Wenn D1G durch das Verschulden des Kunden oder höherer Gewalt ihre Leistungen nicht zum vereinbarten Termin erbringen und abliefern kann, mahnt D1G schriftlich ab, dass der vereinbarte Termin nicht eingehalten werden kann. In diesem Fall unternimmt D1G alle Anstrengungen, damit die personellen Kapazitäten anderweitig eingesetzt werden können. Der Kunde verpflichtet sich, für allfällig entstehenden Honorarausfall und sämtliche anderen Kosten aufzukommen, sofern die Projektmitarbeiter und der Projektleiter nicht anderweitig eingesetzt werden kann. Der Kunde hat das Vorrecht für einen sinnvollen anderen Einsatz des Personals.

Müssen Termine vorgezogen werden, bemüht sich D1G, den Terminplan anzupassen. Sofern personelle Engpässe entstehen, wird eine Lösung gesucht.
 
12. Geistiges Eigentum

12.1. Urheber- und Nutzungsrechte
Mit der vollständigen Bezahlung des vereinbarten Honorars gehen Immaterialgüterrechte, insbesondere Urheberrechte,
welche in Erfüllung dieses Vertrages für den Kunden entwickelt,  in  schriftlicher  oder  in  elektronischer  Form,
einschliesslich Programme, Disketten, Magnetbänder, Magnetplatten, Listen und anderen Programmunterlagen - vorbehaltlich der nachstehenden Regelung - auf den Kunden über. Der Kunde ist jedoch nicht berechtigt, die von D1G geschaffenen Rechte kommerziell zu veräussern oder sonst wie auf einen Dritten zu übertragen. Solange die Honorarforderungen von D1G nicht vollständig beglichen sind, verbleiben sämtliche Rechte exklusiv bei D1G.

In jedem Fall ist D1G berechtigt, die den Rechten zugrundeliegenden Ideen, Konzepte und Verfahren, welche entwickelt wurden, vorbehaltlich der vereinbarten Geheimhaltungspflicht, jederzeit wieder zu verwenden. Dieses Recht gilt unabhängig davon, ob Mitarbeiter des Kunden an den Entwicklungen beteiligt waren.

D1G ist berechtigt, unter Beachtung der Geheimhaltungs-pflicht, die von ihr geschaffenen Leistungen, Rechte und Technologien, nach vorgängiger Absprache mit dem Kunden, zu publizieren.

12.2. Verletzung von Schutzrechten Dritter
D1G garantiert dem Kunden, dass ihre Mitarbeiter, bei Erfüllung der vertraglichen Pflichten keinerlei Schutzrechte Dritter an Verfahren oder Programmen wissentlich verletzen.

Bei Inanspruchnahme durch Dritte wegen behaupteter Verletzung von Schutzrechten verpflichtet sich der Kunde, D1G umgehend zu benachrichtigen und ihr auf deren Begehren die Prozessführungsbefugnis zu übertragen. Zu den Prozessführungsbefugnissen gehört insbesondere auch das Recht auf Abschluss von Vergleichen. Im Falle eines Unterliegens verpflichtet sich D1G, dem Kunden durch Gerichtsurteil oder Vergleich auferlegte Kosten- und Schadenersatzleistungen bis maximal zur Höhe des für das betreffende Arbeitsresultat vorgesehenen Entgelts zu ersetzen. Trifft Mitarbeiter des Kunden ein Verschulden an solchen Schutzrechtsverletzungen, so entfallen die Verpflichtungen von D1G.

13. Kostenvoranschlag und Genehmigung

Die Leistungen von D1G werden in einem detaillierten schriftlichen Leistungsbeschrieb mit einem detaillierten Kostenvoranschlag festgehalten. Kostenvoranschläge beschreiben die Beratungsleistungen, die Kreations-, Realisations- und Produktionsleistungen einzeln. Der Kunde genehmigt den Kostenvoranschlag durch vorgängige Unterzeichnung.

D1G ist bemüht, die genehmigten Kostenvoranschläge einzuhalten. Abweichungen die ohne technische Änderungen und oder Zusatzanforderungen des Kunden die 10% des Kostenvoranschlages übersteigen, müssen umgehend bekannt gegeben werden.

14. Externe Zulieferung/Fremdaufträge

Auftragsbezogene Lieferantenaufträge werden im Namen und auf Rechnung von D1G nach vorgängiger Genehmigung des Kunden vergeben. D1G und der Kunde sind berechtigt, Konkurrenzofferten einzuholen. Der Kunde ist nach vorgängiger Rücksprache bis zur Auftragsvergebung berechtigt, einen Lieferanten abzulehnen.

D1G ist berechtigt, einen Auftrag zu vergeben, wenn der Kunde auf einen Kostenvoranschlag eines potentiellen Lieferanten innerhalb von 72 Stunden seit Übermittlung nicht reagiert. D1G haftet nur für die sorgfältige Auswahl, die Prüfung und die Überwachung Dritter (Kosten- und Ausführungsqualität).

15. Aufbewahren von Unterlagen

D1G ist verpflichtet, sämtliche relevanten Dokumente, gespeicherten elektronischen Lösungen oder Datenträger bis zur Auflösung dieser Vereinbarung an ihrem Geschäftssitz aufzubewahren. Darüber hinaus ist sie ohne anderslautende schriftliche Weisungen des Kunden von der weiteren Aufbewahrung befreit. Sofern der Kunde seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber D1G nachgekommen ist, sind diese Unterlagen auf erstes Verlangen herauszugeben.

16. Dauer und Kündigung

Diese Vereinbarung wird, vorbehältlich anderer Regelung im Vertrag, in der Regel für 12 Monate fest abgeschlossen.

Danach gilt er als auf weitere 12 Monate abgeschlossen, vorbehältlich, dass keine Partei diesen Vertrag unter Berücksichtigung einer 6-monatlichen Kündigungsfrist per 30. Juni bzw. per 31. Dezember eines Kalenderjahrs gekündigt hat.

Die Kündigung hat durch eingeschriebenen Brief an die Gegenpartei zu erfolgen.

17. Vertragsbeendigung

Wird der Vertrag gekündigt, hat D1G Anspruch auf die Bezahlung sämtlicher Aufwendungen zuzüglich des vereinbarten Honorars gemäss den vorstehenden Bestimmungen bis zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung bzw. die definitive Auslösung des Vertrags. Darüber hinaus hat D1G das Recht, auf Verrechnung der Unkosten und Vorleistungen gegenüber Dritten. Diese Regelung gilt nur für diejenigen Aufwendungen, welche von D1G nach Treu und Glauben im Hinblick auf die Weiterführung des Vertrags getätigt werden.

18. Schriftform

Änderungen und Ergänzungen dieser AGB können nur in schriftlicher Form erfolgen.

19. Anwendbares Recht

Die Beziehungen zwischen der Agentur und dem Kunden unterstehen dem schweizerischen Recht.

20. Gerichtsstand

Für Streitigkeiten aus diesen AGB und darauf basierenden Vereinbarungen ist ausschliesslich das Handelsgericht des Kantons Zürich zuständig.